42113 Bell Boing

3PO

Ambassador
Forumsmitarbeiter
Beiträge
4.095
Verstehe die Aufregung überhaupt nicht.

Es gibt so viele Firmen die ihre Hände in der Rüstungsindustrie haben bzw. Zulieferer sind und das lustige, es gibt Firmen die sind so kleine Lichter bzw. sind so unscheinbar und da schreit keine Sau danach.

Ohne Worte, glaube mein Puls ist gerade bei 450 zu 450

Menschen töten Menschen und auch ein Porsche kann zum Waffenträger umfunktioniert werden.

3PO
 
Zuletzt bearbeitet:

RebelPilot

Kommandant der Bodenstreitkräfte
Beiträge
206
Meine Güte! Wenn es danach geht, darf Lego kein Fahrzeug nachbilden, das irgendwo militärisch genutzt wird. Wer denkt denn bei einem Schwenkrotorflugzeug direkt an bewaffnete Militärversionen?
 

HawaiiToad

unglaublich positive Ja-Sager-Kröte
Beiträge
1.693
Star Wars, Ritter, Piraten, Western, Ninjago, Nexo Knights, HdR, manche Figuren der MF-Serien, Marvel, DC, Polizei, Lego-Movie usw. usw. usw.

Alle rennen sie mit Waffen rum und haben Fahrzeuge auf denen ebenfalls Waffen montiert sind. Und Waffen machen Bumm, Klonk oder Schlitz und damit Aua.
Entweder oder...

Es ist ein Unterschied ob LEGO einen Panzer rausbringt, ein Kriegsschiff mit realen Hintergrund oder eben jetzt ein Flugzeug welches sich theoretisch bewaffnen ließe.
Das galt dann aber auch für nahezu jedes Flugzeug und jeden Jet in der Vergangenheit, selbst bei Creator. Die hätte es dann auch nicht geben dürfen.
 

Gamorreaner

Admin
Forumsmitarbeiter
Beiträge
3.621
Seitdem Obama den IS mit massenweise Toyota Geländewagen ausgestattet hat, kann man auch solche normalen Fahrzeuge als Kriegsgerät ansehen.
 

kreativ.art_

Lummerländer
Beiträge
231
Ich muss gestehen vor dem Hintergrund das Lego ja auch 2x die Sopwith Camel und den Roten Baron MIT Maschinengewehren rausgebracht hat, kann ich die Reaktionen der DFG nicht so ganz nachvollziehen?
Klar der Osprey ist ein bisschen moderner, aber sonst?

Mir würden spontan 2 Ideen dazu einfallen was Lego an dem Set ändern könnte um es doch noch auf den Markt zu bringen:
1. Den Osprey unter anderem Namen rauszubringen...nur werden da wahrscheinlich Bell und Boing was dagegen haben.
2. Den Osprey bunter machen damit er mehr nach Rettungsflugzeug und weniger nach Militärflugzeug aussieht (Rot-Weiß-Gelb-Orange...irgendwie so)

Ich tippe mal darauf das der Osprey auf dem Deutschen oder sogar auf dem Europäischen Markt nicht verfügbar sein wird, wohl aber auf dem amerikanischen. Schade für die Technik Fans hierzulande, aber wird sich wohl nicht ändern lassen.

LG Jonas
 
Zuletzt bearbeitet:

Brickwolf1989

Aktives Mitglied
Beiträge
112
Der Grundgedanke ist ja gut, Gewalt von Kindern fern zu halten. Aber trotzdem bauen Väter mit ihren Kindern Pfeil und Bogen. Und naja der Mensch ist ein kriegerisches Tier. Darauf kommt jedes Kind recht schnell. Und die Modelle verkörpern ja nicht das Militär sondern auch Inspiration und technische Umsetzung. Ob nun ein Maschinengewehr auf der Haube steht oder nicht.
Denke das wir als AFOLs eine sehr ertragreiche Zielgruppe sind und deshalb auch solche Modelle durchaus gerechtfertigt sind.
Dann darf Lego diese Modelle halt nur mit Vorlage des Personalausweises ab beispielsweise 16 Jahren herausgeben. Damit dürfen die Kritiker dann auch zufrieden gestellt werden.
 

C.Reini

Aktives Mitglied
Beiträge
102
Ich möchte kurz den Fortschrittsreport der Lego Gruppe zitieren, weil viele wohl nicht den Knackpunkt an diesem Set sehen.
"A large number of LEGO minifigures use weapons, and are – assumedly – regularly being charged by each others’ weapons as part of children’s role play. In the LEGO Group, we acknowledge that conflict in play is especially prevalent among 4-9-year-old boys. An inner drive and a need to experiment with their own aggressive feelings in order to learn about other people’s aggressions exist in most children. This in turn enables them to handle and recognize conflict in non-play scenarios. As such, the LEGO Group sees conflict play as perfectly acceptable, and an integral part of children’s development. We also acknowledge children’s well-proven ability to tell play from reality. however, to make sure to main-tain the right balance between play and conflict, we have adhered to a set of unwritten rules for several years. In 2010, we have formalized these rules in a guideline for the use of conflict and weapons in LEGO products. The basic aim is to avoid realistic weapons and military equipment that children may recognize from hot spots around the world and to refrain from showing violent or frightening situations when communicating about LEGO products. At the same time, the purpose is for the LEGO brand not to be associ-ated with issues that glorify conflicts and unethical or harmful behavior. "
Progress-report (S.26)
und kurz noch auf Deutsch:
"Eine große Anzahl von LEGO-Minifiguren verwendet Waffen und wird - vermutlich - im Rahmen des Rollenspiels der Kinder regelmäßig von den Waffen der anderen angegriffen. In der LEGO Gruppe erkennen wir an, dass Konflikte im Spiel besonders bei 4-9-jährigen Jungen weit verbreitet sind. Bei den meisten Kindern besteht ein innerer Antrieb und die Notwendigkeit, mit ihren eigenen aggressiven Gefühlen zu experimentieren, um etwas über die Aggressionen anderer Menschen zu lernen. Dies ermöglicht es ihnen wiederum, Konflikte in Nicht-Spiel-Szenarien zu behandeln und zu erkennen. Daher sieht die LEGO Gruppe das Konfliktspiel als vollkommen akzeptabel und als integralen Bestandteil der Entwicklung von Kindern an. Wir erkennen auch die bewährte Fähigkeit von Kindern an, das Spiel von der Realität zu unterscheiden. Um jedoch das richtige Gleichgewicht zwischen Spiel und Konflikt zu gewährleisten, halten wir uns seit mehreren Jahren an ungeschriebene Regeln. Im Jahr 2010 haben wir diese Regeln in einer Richtlinie für den Einsatz von Konflikten und Waffen in LEGO-Produkten formalisiert. Das grundlegende Ziel ist es, realistische Waffen und militärische Ausrüstung zu vermeiden, die Kinder an Hotspots auf der ganzen Welt erkennen können, und keine gewalttätigen oder beängstigenden Situationen zu zeigen, wenn sie über LEGO-Produkte kommunizieren. Gleichzeitig soll die Marke LEGO nicht mit Themen in Verbindung gebracht werden, die Konflikte und unethisches oder schädliches Verhalten verherrlichen."

Ich hab in beiden Texten mal den Knackpunkt hervorgehoben. Das Problem ist einfach, dass dieses Set diese Grenze überschreitet. Es ist ein Militärflugzeug, dass von Kindern in Kriegsgebieten wiedererkannt werden könnte. Deswegen ist es für Lego auch kein Problem Star Wars, Priaten, Ritter usw. herzustellen. Und es gab mit Sicherheit einige Sets in der Vergangenheit bei denen es grenzwertig war, aber in diesem Fall, sind sie eine Kooperation eingegangen die klar besagt, dass ist das Flugzeug "Bell Boeing Osprey V22" und das ist ein Militärflugzeug welches noch im Einsatz ist.

Ob man diese Regeln jetzt für richtig oder falsch hält, dass darf sich jeder selbst überlegen. Ich persönlich finde es gut, dass Lego diese Regeln formuliert hat und sich somit von anderen Herstellern abgrenzt. Das Lego nicht selbst darauf kommt, dass dieses Set kritisch ist und erst von der deutschen Friedensgesellschaft darauf hingewiesen werden muss ist natürlich alles andere als optimal.
 

HawaiiToad

unglaublich positive Ja-Sager-Kröte
Beiträge
1.693
Und ich halte es trotzdem für schwammig, gute Absichten hin oder her.
Wir brauchen uns garnicht darüber zu streiten was alles im "Waffenarsenal" einer Spielzeugabteilung rumliegt und hängt, das sieht jeder Augen im Kopf hat.
Auch das LEGO durchaus Waffen in nahezu fast jeder seiner Themenreihen verwendet ist uns klar.
Dann könnte auch jedes Polizei-Set eine postraumatische Belastungsstörung bei einem Kind auslösen.
Realistische oder noch im Gebrauch befindliche Waffen..., abseits von Laserschwertern und Comic-Kanonen gibt es da ein beeindruckendes Arsenal an LEGO-Waffen die sich auch heute noch im Gebrauch befinden.
Nebenbei spielen die lieben Kleinen jedes mal wenn sie SW, Marvel oder DC-Figuren in die Hand nehmen mit Massenmördern, nur mal so nebenbei.

Wie Gamo richtig schrieb werden nebenbei auch ursprünglich rein zivile Fahrzeuge in Konfliktregionen aufgerüstet.
Bei dem Wiki-Artikel zu der BB V-22 mußte ich lange suchen um überhaupt mal irgendwo die erste Waffe zu entdecken, aber da können halt "böse Menschen aussteigen".
Und wenn es richtig sarkastisch und böse werden soll, dann könnte ich noch die Frage in den Raum stellen wie groß wohl die Wahrscheinlichkeit ist, das ein Kind in einer Krisenregion dieser Welt ein 80 oder 100 Euro (entsprechend umgerechnet) teures-Lego-Set je zu Gesicht bekommt.

Sei es drum, ich kaufe mir eh keine Technik-Modell.
Ich finde nur diesen vorauseilenden Gehorsam gefährlich.

mfg HT / Christian
 

Brickwolf1989

Aktives Mitglied
Beiträge
112
Also sind wir uns doch diesbezüglich einig oder verstehe ich die jeweiligen Aussagen falsch.
Gewalt für Kinder nein.
Aber Gewalt gehört zur Entwickelung von Charakter und Entscheidungsfindung dazu.
Fiktive Gewalthanlungen und Geräte sind okay, auch wenn diese oft brutaler sind als reale Waffen.
Ich denke das jeder Erziehungsberechtigte diese Entscheidung für speziell sein Kind selber treffen muss. Es ist ja nicht so das unser lieblings Spielzeughersteller nur noch ein Produkt auf dem Markt hat.

Finde die Diskussion hier absolut super und merke das hier echt Bedarf besteht drüber zu schreiben.
Also demnach danke fürs eröffnen des Themas.
 

Antikerm

Kadett
RLUG Orga
Beiträge
360
Ich muss gestehen vor dem Hintergrund das Lego ja auch 2x die Sopwith Camel und den Roten Baron MIT Maschinengewehren rausgebracht hat, kann ich die Reaktionen der DFG nicht so ganz nachvollziehen?
Klar der Osprey ist ein bisschen moderner, aber sonst?

Mir würden spontan 2 Ideen dazu einfallen was Lego an dem Set ändern könnte um es doch noch auf den Markt zu bringen:
1. Den Osprey unter anderem Namen rauszubringen...nur werden da wahrscheinlich Bell und Boing was dagegen haben.
2. Den Osprey bunter machen damit er mehr nach Rettungsflugzeug und weniger nach Militärflugzeug aussieht (Rot-Weiß-Gelb-Orange...irgendwie so)

Ich tippe mal darauf das der Osprey auf dem Deutschen oder sogar auf dem Europäischen Markt nicht verfügbar sein wird, wohl aber auf dem amerikanischen. Schade für die Technik Fans hierzulande, aber wird sich wohl nicht ändern lassen.

LG Jonas
das set ist ja in der rettungslackierung so wie ich das sehe mit grau orange (orang ist eher ien schlechte tarnfarbe) und wird wohl eher in der seenotrettung in eben dieser lackierung eingesetzt und die DFG heult ja eher weil es den osprey auch als militär( oder eigentlich eher als militärische version bekannt) gibt
 
Beiträge
90
Was einige wohl nicht verstehen (können), es geht nicht wirklich um die DFG-VK (die haben grundsätzlich nur auf das Problem aufmerksam gemacht), sondern um die Grundsätze, die LEGO an sich selbst stellt. Würde LEGO nicht auf den Grundsatz (keine aktuellen Kriegsgeräte herstellen) bestehen, dann wäre auch kein Problem da. Wenn man aber Grundsätze aufstellt, dann sollte man sich auch daran halten. Viele Firmen haben nicht einen entsprechenden Grundsatz und können ohne Probleme solche Produkte (Spielsets oder Games) herstellen. Ist dann ja auch okay. Nur LEGO möchte das halt nicht.

Ein Vergleich mit z.B. Star Wars (also ,,Krieg der Sterne"), Marvel, etc. ist eher befremdlich, da hoffentlich jeder den Unterschied zwischen Realität oder science fiction erkennen kann. Auch der Vergleich mit der Polizei ist stark vereinfacht (Polizisten gehen nicht auch die Straße um zu töten, sondern tragen ihre Dienstwaffe zur Selbstverteidigung).

Und wenn es richtig sarkastisch und böse werden soll, dann könnte ich noch die Frage in den Raum stellen wie groß wohl die Wahrscheinlichkeit ist, das ein Kind in einer Krisenregion dieser Welt ein 80 oder 100 Euro (entsprechend umgerechnet) teures-Lego-Set je zu Gesicht bekommt.
--> Eine solche Aussage grenzt eher an Menschenverachtung. Geht gar nicht.
 

Gamorreaner

Admin
Forumsmitarbeiter
Beiträge
3.621
Ein Vergleich mit z.B. Star Wars (also ,,Krieg der Sterne"), Marvel, etc. ist eher befremdlich, da hoffentlich jeder den Unterschied zwischen Realität oder science fiction erkennen kann. Auch der Vergleich mit der Polizei ist stark vereinfacht (Polizisten gehen nicht auch die Straße um zu töten, sondern tragen ihre Dienstwaffe zur Selbstverteidigung).
Ein Schuft, wer hier Ähnlichkeiten erkennen, oder Vergleiche ziehen mag:
https://jedipedia.fandom.com/wiki/DL-44-Blasterpistole
https://de.wikipedia.org/wiki/Mauser_C96

Fiktion basiert auf dem Grundgerüst der Realität. Viele Elemente aus Star Wars, nicht nur physische, sondern auch ideologische, gibt es auch so bzw. in abgewandelter Form, auf das entsprechende "Universum", in der Realität.
 
Zuletzt bearbeitet:

HawaiiToad

unglaublich positive Ja-Sager-Kröte
Beiträge
1.693
--> Eine solche Aussage grenzt eher an Menschenverachtung. Geht gar nicht.
Sie, die Aussage, war als Sarkasmus angeführt Und natürlich ist sie bitter-böse. Das ändert aber leider nichts an der Tatsache, dass sie trotzdem wahr ist. Die Wahrscheinlichkeit das ein Kind in einem Krisengebiet dieser Welt so ein Set je zu Gesicht bekommt ist schwindend gering. Es zu besitzen liegt dann irgendwo im Promillebereich mit etlichen Nachkommastellen.
Die haben leider andere Probleme.

Deine Aussage über die Polizei würde politisch zu weit führen, aber guck trotzdem mal u.a. in Richtung USA und ob alle Kinder die Polizei dort als Freund und Helfer ansehen und erleben.

Wenn LEGO eigene Standards definiert ist das schön. Wenn trotzdem so ein Set rauskommt, heißt das aber auch, dass an diversen Stellen versagt wurde. Bei der Idee, der Planung und dann der Ausführung ist es niemanden aufgefallen, dass das Set angeblich gegen die eigenen Firmengrundsätze verstößt. Da war man dann sehr lange und an sehr vielen Stellen Betriebsblind, denn am Ende stand bereits ein fertiges Produkt.

Was Realität Vs. SciFi und Co angeht, läßt es sich auf eine einfache Aussage verkürzen: Tot ist tot.

Mir ist das Modell Wumpe, ob es auf den Markt kommt oder nicht. Ich baue und sammle keine Technik-Modelle und ich finde es auch nicht sonderlich schön, nur halt mal was anderes.
Militärfahrzeug ist auch relativ. Es wird vom Militär genutzt, ja. Aber Hauptsächlich zur Aufklärung und zum Transport von Truppen und Material oder Rettung.
An Bewaffnung habe ich bis jetzt nur in einer Version ein MG am Heck ausgemacht.
Dann dürfte LEGO auch niemals einen Jeep rausbringen.
Oder bestimmte Bootstypen.

mfg HT / Christian
 
Zuletzt bearbeitet:

3PO

Ambassador
Forumsmitarbeiter
Beiträge
4.095
Jetzt werden die Sets wahrscheinlich zurückgeholt , ausgepackt und verwurstet.

Die Logistik, der Abfall :x3:

:thumbsup: gut gemacht :thumbsup: und was war da nochmal mit Grün ?

Man hätte die Kirche im Dorf lassen können, wobei: Sollte Lego dafür nicht eine art Ethikrat haben ? Es muss doch vorher diskutiert werden ob ein Set den Lego Grundsätzen entspricht!

Denke die Diskussion wäre nicht so hochgekocht wenn man die Version aus dem Museum genutzt hätte.

http://www.primeportal.net/hangar/michael_supko/v-22_prototype/
 

tastenmann

Rebel Commander
Beiträge
1.761
Hallo zusammen,

was für eine Aufregung. Ich kann zwar die Argumentation mittlerweile ein bisschen nachvollziehen, trotzdem ist die Entscheidung übertrieben.
Immerhin ist es kein Panzer und kein Kampfflugzeug (von denen Lego durchaus schon welche veröffentlicht hat), sondern ein Flugzeug mit interessanter Technik. Ich denke, ohne Aufkleber von Bell und Boeing und vielleicht in weiß orange wäre es sinnvoller gewesen.

Viele Grüße
Tastenmamn
 
Zuletzt bearbeitet:

HawaiiToad

unglaublich positive Ja-Sager-Kröte
Beiträge
1.693
Ich kann auch "die andere Seite" verstehen. Und wenn sie sich dran halten wollen, dann sollen sie es eben machen.
Aber wenn das ein ein fest formulierter Firmengrundsatz ist, dann ist das im Grunde eine so einfache Regel, dass sie ein Praktikant am ersten Tag verinnerlicht hat.
Und dann hätte spätestens, wenn der Ideengeber schon nicht drauf kam, die erste Person mit der er sprach stutzig werden müssen.

Und dann bezieht das LEGO eben nur auf aktuelle Kriegsgeräte. Wenn es aber gleichzeitig in über 50% seiner anderen Sets Waffen mit einbaut in das Spielgeschehen ist das eben scheinheilig.
Bei der 79111 (Lone Ranger Zug) ist z.B. sogar die Gatling-Gun auf dem Zug dabei. Im Film wird sie dazu benutzt ein Massaker an den Indianern zu veranstalten.
Ist nur ein Film? Naja, die echte hat auch nicht mit Wattekügelchen geschossen.
 
Oben Unten