[Kurzgeschichte] Krieg (1)

R

RC 1136

Guest
Krieg ist schmutzig. Man wird nicht Soldat in einem blümchenumwölkten Zimmer. Nicht durch ein Datapad voller Vid-Spiele. Nicht durch eine große Klappe. Und schon gar nicht sauber.

Normalerweise.


Lärm. Nie endend und vibrierend. Der Geruch von Treibstoff, frischer Farbe und Getriebeöl. Ein paar weiße Stiefel auf dem eiskalten und gefühllosen Stahl des Hangardecks. CT-1000/4692 stand in der Reihe, zusammen mit neunzehn weiteren Soldaten und wartete darauf, dass der Lieutenant fünf Meter weiter vorne und exakt eine Fußbreite rechts von ihm die Truppe weiterwinkte. Ununterbrochen ertönte das auf- und abschwellende Dröhnen der LAAT/i-Kanonenboote, die in einem schier endlosen Strom Soldaten auf die Planetenoberfläche brachten.
„Ok, los, Bewegung!“ Synchron stampften die 20 Paar Panzerstiefel in Richtung der geöffneten Laderampe. Wortlos griffen die Hände der Klone nach den Halteriemen, während sich die Vakuumtüren mit einem leisen Zischen versiegelten. Der Lärm wurde lauter und das Transportschiff verließ den Truppenhangar des gewaltigen Angriffskreuzers. Acclamator-Klasse. Eine Menge Feuerkraft. Ein Blick ins All. Ein Frachtträger mit einem der AT-TE Kampfläufer zwischen den Halteklauen. Rotes Licht.
„Zeit bis Oberflächenkontakt: Acht Minuten. Standby.“

Ziel: Geonosis


„Sanitäter! Hier rüber!“ „Achtung, linke Flanke, linke Flanke!“ „SKDs auf zehn Uhr!“ „Fordern Sie Artillerieunterstützung an!“

Der Erstschlag hatte seine Wirkung nicht verfehlt. In kürzester Zeit befanden sich mehr als 100.000 republikanische Soldaten auf der Planetenoberfläche. Und drängten die Droiden der Separatisten immer weiter zurück. Der Erstschlag.
CT-1000/4692 war mit der zweiten Welle gelandet. Er und fünf seiner Brüder hatten es geschafft, der Rest seiner Einheit nicht. Auch das LAAT hatte es erwischt. Der Erstschlag hatte das Überraschungsmoment für sich, die zweite Welle durfte sich der vollen Aufmerksamkeit geonosianischer Luftabwehr erfreuen. Immerhin 76 Prozent der Landungen verliefen erfolgreich. Immerhin 76.000 weitere Soldaten.
Laden. Wie oft denn noch? Anlegen. Ziele wohin das Auge reicht. Feuern. Ein Blitz, ein Kreischen, der Rückstoß. Verdammt, der DC-15 verrichtet saubere Arbeit. Ein paar weiße Stiefel auf weichem roten Sand. Nicht empfindsam, aber anders. CT-1000/4692 war Soldat. Er war auf Kamino gezüchtet worden, war dort aufgewachsen und hatte dort in sauberen Kammern das Kämpfen gelernt. Verfehlen? Nein. Unsicherheit? Nein. Angst? Ja.
Die makellosen Stiefel waren nicht mehr sauber. Rostroter Sand fraß sich an ihnen fest und die weißen Brustplatten waren schwarz und versengt von der Hitze feindlicher Blasterstrahlen. Und den präzise berechneten Schüssen der Klone hinter ihm. So war Krieg also wirklich…

Ein Glühen durchschneidet die Staubwolken und das Gefecht. Jedi. Ein General. Befehle.
Der Mann vor CT-1000/4692 war rußverschmiert, seine Schulter schwer verletzt. Er wusste nun, WIE schmutzig Krieg tatsächlich war.


Verdammt. Wo waren die anderen?

CT-1000/4690 und CT-1000/4692 standen Rücken an Rücken. Die Energieanzeige der Blaster sank immer weiter. „Wenn wir hier nicht schnell etwas Hilfe bekommen, dann können wir den Droiden gleich die Arbeit abnehmen.“ CT-1000/4687 erschien auf der rechten Seite und duckte sich hinter den gewaltigen Felsen. „Wir haben noch eine letzte Möglichkeit, Luftunterstützung anzufordern.“ „Zwecklos. Unsere Schiffe kommen nie an den Geonosianern vorbei. Und die Panzer sind mit den Feuerhageldroiden beschäftigt.“ „Wir müssen es versuchen. Los, los, los!
CT-1000/4692 lief los, den anderen beiden voran. CT-1000/4699, CT-1000/4683 und CT-1000/4685 hatte es im Laufe der vergangenen Stunde erwischt. Eine Schallsalve, eine Anti-Infanterie-Rakete und ein Blastertreffer. Das Schrapnell der Rüstung war nicht mehr weiß gewesen, sondern glänzend rot. Ein Paar sandroter Stiefel pflügte sich durch die Reste von Menschen und Maschinen, welche gleichermaßen und ineinander verkeilt auf dem Wüstenboden lagen. Vor Rauch konnte man ohne Sichtfilter schon lange nichts mehr sehen und selbst mit wurde es immer unangenehmer. War das gerade ein Gesicht oder nur Staub? Oh. Ein defektes Magazin. Dreck. Überall. Und niemand würde ihn beseitigen.
Sie passierten einen weiteren Körper, halb im Schlachtfeld begraben. Eine Rauchspur überzog ihn, aber das Gesicht war noch zu erkennen. Daneben lag ein – früher vielleicht sogar glänzender – silberner Zylinder. Matt vom Staub und verkohlt. Dieser Jedi wollte sie in diesem Loch verteidigen. Der Droideka war da anderer Meinung gewesen. Bis er es sich mit einer EMP-Ladung und einem Scharfschützen verscherzt hatte. Oh, ja, DER Krieg war schmutzig! „Fordere Luftunterstützung an! In Deckung!“


Das letzte, was CT-1000/4692 sah, war nicht der Blaster eines Kampfdroiden. Auch nicht der Schild eines Droidekas oder die dünnen Glieder eines Geonosianers.

CT-1000/4692 kauerte in Deckung, CT-1000/4690 neben ihm. CT-1000/4687 hatte es erwischt, als er den Sender für die Bomben platzieren wollte. Ironie? Der einzige, der an Luftunterstützung geglaubt hatte, ging noch vor deren Eintreffen drauf. Und sein anderer Bruder und er, die ihm Deckung gaben und keine Hoffnung mehr hatten, umringt von Feinden und ohne Munition oder Kommandant? Warteten auf Evakuierung… Schmutzige Sache, der Krieg, nichts läuft richtig herum. Das Geräusch in der Ferne ließ die Klone nach oben schauen. Nur wenige Minuten reichten mittlerweile aus, und man sah nicht mal mehr, dass da ein Soldat saß. Der Wind brachte einen Staubsturm und Verwehungen mit sich. Ein T-förmiger Schlitz wandte sich in Richtung des Kanonenbootes. Ein weiterer folgte dem ersten. Das spärliche Licht der Sonne reflektierte kurz und kaum merklich darauf. Das republikanische Schiff eröffnet das Feuer. Droiden splittern.
CT-1000/4692 sah das Kanonenboot. Und die Salve, die es geradewegs in ihre Richtung jagte. Freundbeschuss. Kurz vor Ende der Kämpfe? Und CT-1000/4692 dachte:

FIERFEK, der Krieg war WIRKLICH ein schmutziges Geschäft.


By RC ;)

Über Kritik und Anregungen wäre ich sehr erfreut, bei positiver Rezension wende ich mich gerne einer, zwei oder mehrerer Fortsetzungen und/oder einmal einem längeren Beitag zu :)
 

Poggle

Our time has come again
Beiträge
339
Gefällt mir gut, nur die Nummern bereiten einem beim Lesen Probleme, da hätte man statt Nummern oder Namen auch Ränge nennen können.
 
R

RC 1136

Guest
Hi :)

Vielen Dank für deine kleine Bemerkung, die ist gar nicht so unwichtig. Ich habe ganz bewusst nur Nummern gewählt. Keine Klon-Namen, keinen Jedi-Namen. Da in der gesamten Kurzgeschichte keine Gefühle einer bestimmten Person ausdrücklich gezeigt werden, wollte ich, dass auch die Anonymität des gesichtslosen (?) Klones erhalten bleibt ;)

LG RC
 

Death Star Pumpkin

Fairy Pumpkin
Beiträge
875
Nee, bloß keine Namen, so anonym wirkt die ganze Geschichte gleich intensiver. Ein tapferer, namenloser Trooper gegen den Rest der Welt, das hat doch was. ;)


Man erkennt natürlich sofort, an welchen Romanen du dich orientiert hast bei dem Stil deiner Geschichte, bei dir als Kommando ist es natürlich auch das naheliegenste. Die Geschichte selbst war sehr actionreich und gut zu lesen. Da kam beim Lesen wirklich nie Langeweile auf. Obwohl du mit deinem Charakter anonym geblieben bist, konnte man sich schon nach kurzer Zeit in ihn hineinversetzen und dementsprechend gleich mit der Handlung mit fiebern. Man fühlt richtig, wie der Soldat direkt von der Ausbildungsstätte plötzlich in die unerwartet harte und trostlose Szenerie eines Schlachtfeldes gestürzt wird. Direkt wie zu Beginn des Videospiels.
Und du schaffst es tatsächlich, die Spannung bis zur letzten Sekunde aufrecht zu erhalten, denn du hörst ja sogar mit einem Cliffhanger auf. Was mich direkt zu meiner Forderung bringt: Da gehört eine Fortsetzung her. :biggrin: Auch wenn du noch so wenige Beiträge zu deiner tollen Geschichte bekommst (was sich hoffentlich bald ändern wird, nun, das diese Sparte wieder ein bisschen aus der Staubkammer geholt wurde^^), kannst du uns Fans (;)) doch nicht so im Regen stehen lassen.


Auf jeden Fall ist dir eine ganz tolle Kurzgeschichte gelungen, die sowohl von der Handlung als auch vom Schreibstil vollkommen überzeugen kann. Weiter so. :)
 

Morgenmuffel

Morgenmoderator
Beiträge
1.037
Hey

Muss mal sagen, find die Geschichte sehr genial.
Macht Spa´zu lesen, ist spannend und ich finde auch die Art, in der es geschrieben ist und wie du die Wörter und alles gewählt hast sehr schön. Es kommt direkt so eine Vorstellung der gewohnten Geonosis Kulisse auf, wie da massen an Droiden und Klonen am Kämpfen sind, wie sich die gegenseitig die Rübe wegballern...

Du hast das so beschrieben alles, diesen Vorgang von Anfang bis Ende, vom EInstieg ins Kanonenboot, mit dem Roten Licht Standby, da kommt bei mir direkt eine Szene aus CW vor die Augen, das wirkt alles so gut erzählt.

Hätt ich gern mehr von deinen Geschichten. Find ich richtig gut.
Kann mich auch der meinung von DSP voll anhängen.
FORTSETZUNG :biggrin:
 
R

RC 1136

Guest
Auch nochmal danke für das Lob, leider ist ja dieser Teil des Forums wirklich recht wenig frequentiert. Wir werden daran arbeiten :biggrin:

Es freut mich auf jeden Fall zu sehen, dass auch eine solch einfache Geschichte Leser findet. Klar, die Zitate sind da, auch gut erkennbar, aber besonders bei diesem Einstieg wollte ich auch eine bekannte Atmosphäre erzeugen. Natürlich könnte diese Szene auf jedem anderen Planeten zu Beginn der Klonkriege spielen... :biggrin:

Auch ein direktes Dankeschön an Pump', du hast mich quasi zum Protagonisten des nächsten Teils (ich arbeite schon daran, aber ganz so schnell wirds diesmal nicht gehen :biggrin:) inspiriert. Eigentlich sollte ja das Wesen dieses so aufopfernden (?), namenlosen Jedi weiter ausgebaut werden, aber jetzt zieht es mich woanders hin...

Und damit bin ich auch schon wieder am Ende meines Dankeschöns, seid euch sicher: Es wird weitergehen... vielleicht teste ich die Story sogar auf fanfiction.net.

LG RC
 

Darkblade

Gewachst, gedopt, poliert & wieder auf IdS
Beiträge
1.965
Hallo!

Hab die anderen Kommis jetzt nicht durchgelesen, vielleicht hat das schon mal wer gesagt. ^^

Die Geschichte an sich ist gut geschrieben, du hast einen komplett anderen Stil als beispielsweise ich bei einer Geschichte. Während ich mich in ausschweifenden Sätzen verlieren würde, knallst du sie einem kurz und prägnant hin. Passt für das actionreiche Schlachtgeschehen auf jeden Fall besser. Mir sind dennoch ein zwei Ungereimtheiten (ist tlw. auch Geschmackssache) aufgefallen:

Der Erstschlag hatte seine Wirkung nicht verfehlt. (...) Der Erstschlag.

Hier hätte man den Erstschlag im ersten Satz durch ein anderes, neutraleres Wort, wie z.B "Angriff" ersetzen können. Somit würde dem Erstschlag als kurzer Satz mehr Prägnanz zukommen.

Immerhin 76 Prozent der Landungen verliefen erfolgreich. Immerhin 76.000 weitere Soldaten.

Hier hätte man das erste "immerhin" auslassen können, um eine Wortwiederholung zu vermeiden. In etwa so: 76 Prozent der Landungen verliefen erfolgreich. Immerhin 76.000 weitere Soldaten.


Soll jetzt um Gottes Willen nicht überheblich wirken, nur eine kleine Anregung für's nächste Mal. :biggrin:

Die Geschichte ist wirklich spannend und abwechslungsreich geschrieben!


LG
Darkblade
 

tsone

Spezialtruppe
Beiträge
116
Ich bin vielleicht ein bisschen spät, aber mir gefällt das auch sehr gut. Das einzige, was mich wundert, ist diese Wortgruppe:

der DC-15 verrichtet saubere Arbeit

Die einzige Waffe, die ich der Bezeichnung DC-15 zuordnen kann, ist das Scharfschützengewehr DC-15x.
Allerdings wirkt die Beschreibung der Geschehnisse nicht so, als ob der Soldat ein Scharfschütze wäre, er scheint nicht genau zu zielen oder sich eine geeignete Stellung zu suchen. Außerdem wird ja von "dem" DC-15 gesprochen, also wüsste ich gerne, welche Waffe damit gemeint ist. ^^
 

tsone

Spezialtruppe
Beiträge
116
Ich hab grade nochmal nachgeschaut, diesmal lag ich wohl falsch.
Artikel und Nutzung erklären sich, falls der DC-15S-Blasterkarabiner gemeint ist ^^
 
R

RC 1136

Guest
Nun, die Interpretation der Waffe bleibt offen, aber nein, es handelt sich nicht um den DC-15x. Eher im Blickfeld meiner Vorstellung waren das normale DC-15A-Gewehr, wie ja auf Geonosis noch am gebräuchlichsten, aber auch der 15S fällt natürlich ins Schema ;)

Keine Angst übrigens, über die DC-15-Serie bin ich recht gut im Bilde, wobei ja die DC-15s die "side arm" und somit die gängige Blasterpistole der RCs ist und somit ohnehin rausfällt ;)

LG RC

dit: Die Fortsetzung ist fertig...
 
Oben Unten