LEGO als Wertanlage - eine gute Einschätzung

3PO

Ambassador
Ambassador
Beiträge
3.520
Hi,

der dicke Brocken ... glaube die Zeiten sind vorbei. Es stoppt mich aber persönlich nicht noch Sets zu kaufen mit 20% und mehr,.... um sie dann im Keller zu lagern.

Es ist ein Hobby und wenn man es als Hobby ansieht und nicht als Goldesel dann sollte es auch passen. Auch meine Entscheidung nächstes Jahr ein Gewerbe anzumelden ist eher ein Hobby und ich muss und will damit auch nicht meinen Lebensunterhalt bestreiten. Die Frage die ich mir beantworten musste war eher : Wenn ich Sets ausschlachte, wohin mit den ganzen anderen Teilen die nicht benötigt werden ? Verschenken will man es auch nicht ....

Glaube die Personen die sich von Zeitungsberichten und TV blenden lassen haben und zich Sets auf Lager haben und sich sonst nicht mit Lego beschäftigen werden es schwerer haben.

Dafür funktionieren aber die Kleinteile und Ersatzteile und Lego wird diese Lücke kaum oder überhaupt nicht schließen.

3PO

Wie ist eure Meinung?
 

Kasia

Cold like a Chiss
RLUG Orga
Beiträge
525
Ich bin Wahrscheinlich der Kandidat, der euch "Reich" macht. Ich kaufe nicht Alles oder sammel Legosets und lasse sie Verpackt im Regal Ihr Dasein fristen. Sondern bevorzuge ich Sets die zumindest Vollständig sind was Verpackung und Siegel betrifft. Diese baue ich dann auch einmalig auf. Modelle dir mir gefallen belasse ich Aufgebaut. Andere Zerlege ich als "möglichen Teilspender". Den Karton behalte ich, um einen späteren Verkauf zu Vereinfachen.
Doch als Geldanlage sehe ich Lego nicht. Eher als das, als was es gedacht wurde...als SPIELZEUG
 

Antikerm

Kadett
RLUG Orga
Beiträge
332
ich sehe lego nciht als Wertanlage aber als WertSTABILER als viele andere dinge die ich sonst kaufne würde(Pokemonkarten, pcspiele, handys, hardware....) und als Partymachen sowieso :D
Orginalverpackt lass ich relativ wenig da ich meist das kaufe was ich zum bauen will oder mir so gefällt das ich es aufstellen mag, die paar wneigen dinge die ich dann mit sehr guten rabtt einkaufe und verpackt lasse machen mir auch kein kopfzerbrechen wenn der Preis fallen würde, notfalls packung aufreisen und Teile verwenden :D).

Das immer und Überall in allen möglichen Zeitungen, medien und co Lego als Wertanlage und irgednwelche seltene Sets genannt werden die dann auf 1-2 Plattformen teuer sind ist meiner meinung nach Augenwischerrei. Auch die dadurch absurden Preise bei Gebrauchten Lego auf Basaren oder Flohmärkten etc, 2min internet und man findet es 50% billiger meist.
Ich denke aber solang soviele Unwissende irgendwo in "seriösen" quellen Solche Texte finden wird es nicht aufhören.
 
Beiträge
234
Ich seh das auch entspannt. Gekauft wird was mir gefällt (oder den Kindern künftig gefallen könnte;)).

Wobei ich viele Set´s zumindest doppelt kaufe (1x wird aufgebaut und einmal "gesammelt"), ob das was bringt, sehe ich dann in ein paar Jahren. Meine Kid´s haben schon "Ansprüche" für diverse Set´s angemeldet.....

Interessant finde ich, was manchmal dabei "rüberkommt", wenn ich den "Überschuss" aus Auktionen/Konvolutankäufen wieder bei Kleinanzeigen einstelle.
 
Gefällt mir!: 3PO

tastenmann

Rebel Commander
Beiträge
1.605
Hallo zusammen,

ich hab ja auch noch das ein oder andere UCS Set im Schrank, aber eher weil ich es doch mal bauen will. Alte Sets (richtig alte) hab ich auch einige, aber nicht als Wertanlage, sondern weil ich das alte Zeug echt gut finde. Hin und wieder auch mal aufgebaut, aber aus Plarzgründen doch eher zerlegt.
Neue Sets kaufe ich eher wenige, außer wenn ich sie mich wirklich interessieren. Ideas Sets z. B. oder Creator Autos wie den VW Bully oder den Mini.

Viele Grüße
Tastenmann
 
Gefällt mir!: 3PO

vokoun

Mitglied
Beiträge
52
Bei mir wird alles aufgebaut. Als mein Sohn noch klein war hat er auch mit den Sachen gespielt. Das ist einfach der Sinn von Lego und den behalte ich.

Dazu kommt meine nicht Bereitschaft übertriebene Summen für Modelle zu bezahlen. Desswegen sehe ich wohl auch keinen Sinn die ovp im Keller zu Lagern.
Ich will bauen
 

HawaiiToad

unglaublich positive Ja-Sager-Kröte
Beiträge
1.434
Alle Comics in meinem Haushalt wurden gelesen, alle Actionfiguren ausgepackt, alle Sondereditionen von Games und Filmen geöffnet usw..
Auch LEGO sehe ich nicht als Wertanlage. Wenn hier das eine oder andere Set noch OVP ist, dann einfach weil ich noch nicht die Zeit dafür hatte.
Älter als 4-5 Jahre ist eh keines davon.
Und bestimmt kaufe ich mir jetzt nicht für 200 - 300 Euro UCS-Sets, weil die mal mehr wert sein könnten.
A mir zu unsicher und
B da hab ich die Kohle lieber auf dem Konto.

Lego ist ein Spielzeug und fertig. Ja, es mag der Eine oder Andere mal nen Euro damit gemacht haben, aber für alle klappt das eben nicht und ist mir den Stress auch nicht wert.
Was ich von LEGO habe wird aufgebaut und teilweise in die Vitrinen gestellt und anderes danach in die Steinekisten gepackt. Kartons wandern in die blaue Tonne.
Figuren landen in Beuteln, nur Iron-Man in Setzkästen wo noch Platz ist um das mal um Spider-Man und seine Gegner zu erweitern.
Komplett wie sie ist könnte ich meine Iron-Man-Sammlung vermutlich auch jemanden für ein paar hundert Euro anbieten.
Aber mir gefällt sie dort wo sie steht momentan besser.

mfg HT / Christian
 

Patrick1979

RLUG Orga
RLUG Orga
Beiträge
646
Schwieriges Thema. Tatsache ist, dass Lego im großen und ganzen zumindest wertbeständig ist. Es gibt natürlich Ausreißer nach unten, die eher an Wert verlieren, bzw. sehr schwer zu verkaufen sind. Es gibt aber auch zahlreiche Ausreißer nach oben, die ordentlich an Wert zulegen. Welches Set sich wie entwickelt, ist schwer zu prognostizieren, aber wenn man sich ein bisschen auskennt lässt sich das einigermaßen einschätzen (natürlich immer mit dem Risiko, danebenzuliegen).

Nun habe ich grundsätzlich kein Problem damit, wenn jemand etwas günstig kauft, um es mit Gewinn weiterzuverkaufen. So funktioniert Handel nunmal, und gäbe es keine Händler könnten wir alle weder Klopapier kaufen, noch Benzin tanken oder Lego sammeln.

Es gibt aber ein paar Sachen, die mich daran stören:

1.) Wenn Leute das im einigermaßen großen Stil und systematisch betreiben, aber vorgeben, nur "privat" zu handeln. Wer regelmäßig Artikel kauft in der Absicht, sie weiterzuverkaufen, der handelt per Definition gewerblich. Das heißt, er muss Steuern bezahlen, Zwangsmitglied in der Genossenschaft werden und natürlich seinen Kunden gewisse Rechte einräumen (Gewährleistung, Rückgaberecht, Erstattung bei Verlust/Beschädigung, ...). Und das alles verbunden mit einem gewissen unternehmerischen Risiko, bis hin zur Abmahnung wegen fehlerhafter AGB - siehe Bricklink-Abmahnwelle 2018.
Das ist natürlich unbequem und schmälert den Gewinn. Aber wenn ich sehe, in welchem Umfang bei Ebay Kleinanzeigen von manchen Leuten "rein privat" Unmengen an Lego-Sets angeboten werden, kriege ich große Augen. Aber Zahlung bitte nur per "Paypal Freunde", sonst hätte der blöde Kunde ja am Ende noch den Käuferschutz oder sonst irgendwelche Rechte! Der Depp soll ja bloß bezahlen und die Klappe halten!

2.) Die Unverschämtheit mancher Händler. Klar, was selten ist, ist teuer. Wenn ich aber sehe, dass auf Amazon Marketplace für jedes x-beliebige 50-EUR-Lego-Set plötzlich 250,- EUR aufgerufen werden, sobald es EOL ist, kann ich nur den Kopf schütteln. Die menschliche Gier ist unermesslich und da geht jedes Augenmaß verloren.

3.) Ein Nebeneffekt von 1. und 2., der mich ebenfalls massiv stört: Die Schnäppchenabgraser. Klar, jeder versucht sein Lego günstig zu bekommen. Ich persönlich kaufe kaum neue Sets, aber wenn, dann fast immer bei Rabattaktionen, die ich auch gezielt nutze (nebenbei vielen Dank an @DarthOrange). Wenn ich in den Kommentarspalten von Stonewars oder Promobricks aber Kommentare lese wie "danke für den Tipp, ich hab's 20 mal bestellt", dann könnte ich kotzen. Ich denke immer an die Eltern, Großeltern und Paten, die fürs Kind ein Lego-Geschenk suchen. Die haben praktisch keine Chance, mal einen richtig guten Rabatt abzugreifen, weil die Rabattaktionen von den Wiederverkäufern systematisch abgegrast werden. Und Omi soll das ausverkaufte Set dann bitte von den Geiern via Ebay mit 15 % Aufschlag kaufen, statt bei Galeria mit 30 % Rabatt.

Wie gesagt, ein schwieriges Thema. Ich habe ja selber einen privaten BL-Store und freue mich, wenn fürs Hobby ein bisschen was reinkommt. Gerade kürzlich habe ich auch einige OVP-Sets ausgemistet und dort eingestellt. Die habe ich aber damals nicht zum Wiederverkauf erstanden, sondern in der Absicht, sie zu bauen, bzw. den Kindern zu schenken - und dann haben sich mit der Zeit die Pläne geändert, jetzt musste Platz her (mit meinem Steuerberater habe ich das Thema BL-Store übrigens ausführlich besprochen - geht alles noch als privat durch).
Ich bin ja auch froh, dass man auch EOL-Sets heutezutage noch gut auf dem Zweitmarkt bekommt - solange es eben nicht unverschämt wird (siehe 2.) und alles rechtlich in Ordnung ist (siehe 1.).
 

HawaiiToad

unglaublich positive Ja-Sager-Kröte
Beiträge
1.434
Als Käufer/Kunde gehen mir die Wiederverkäufer auch gelinde gesagt auf dem Sack.
Wenn ich eine Rabataktion im stationären Handel nutzen kann, dann freue ich mich, kaufe das 1x (wahlweise auch BP 2-3x) und gut.
Dann habe ich in dem Moment was gespart und fertig.
Wenn aber Leute Angebote "abgrasen um das dann teurer weiterzuverkaufen, dann gucken zwangsläufig andere in die Röhre.
Und das sind dann eben auch Familien und Kinder, für die das Zeug ursprünglich ja mal gedacht war.
Da spart die Familie oder die Omi dann mal nicht ein paar Euro für die Kids, die woanders gebraucht werden, nein das Kind geht zudem leer aus.

Als MOCer muß man sich auch keine Illusionen hingeben woher die BL-Steine stammen, da haben auch Leute in Shops zugeschlagen, die PAB-Wand ausgeräumt oder (ehemaliger) LUG-Einkauf wird auf dem Markt gebracht.
Da freut man sich im ersten Moment drüber, feuert damit aber das System natürlich auch weiter an.

Kenne ich doch auch, wenn ich schon Morgens mal vor leeren Regalen stand oder Minifiguren Boxenweise gekauft wurden..
 

Patrick1979

RLUG Orga
RLUG Orga
Beiträge
646
... keine Illusionen hingeben woher die BL-Steine stammen, da haben auch Leute in Shops zugeschlagen, die PAB-Wand ausgeräumt oder (ehemaliger) LUG-Einkauf wird auf dem Markt gebracht.
Stimmt, zumindest für neue Steine. Da fragt man sich in Verbindung damit ...
Nicht vergessen Legoland / Fabrik und ich kann es nicht greifen, aber es muss noch einen direkten Weg geben :rolleyes: Sonst kann ich mir BL Händler nicht erklären die tausende Waffen haben und und....
...
manchmal echt, wo die Leute solche Riesenmengen beziehen. Wenn ich mir die Geschichten von der Legoland-Saisoneröffnung anhöre, wo Leute wie der Typ vom StaL.... in Rambo-Manier kistenweise Zeug rausgeschleppt haben, verstehe ich auch nicht, wie das mit der 100-Gramm-Grenze zusammenpasst. Und zur Mitte der Saison sind die Boxen dann leer. Tolle Planung! Wieso bedient man solche Deppen in der Fabrik auch noch, statt sie rauszuschmeißen? Die 100-Gramm-Grenze hat ja genau den Sinn, Weiterverkauf zu unterbinden und das Sortiment langfristig vorrätig zu halten.

Zurück zum Thema: So sehr ich mir manchmal wünschte, der Promobricks-Artikel habe recht, so skeptisch bin ich. Momentan dürfte sich Lego für Wiederverkäufer und sogar als "Investment" noch lohnen - so wie jede unternehmerische Tätigkeit und jedes Investment mit einem gewissen Risiko.
Einerseits bin ich darum froh, weil ich als Moccer oft Einzelteile bei BL bestelle und selber ein paar Euro wieder reinhole. Andererseits ärgern mich die oben beschriebenen Auswüchse. Wobei das überhaupt nichts unmittelbar mit Lego zu tun hat. Ich bin mir sicher, es gibt exakt die selben Auswüchse, wenn ein neues I-Phone, eine neue Playstation oder eine neue H&M-Designerkollektion erscheinen.
 

3PO

Ambassador
Ambassador
Beiträge
3.520
Stimmt, zumindest für neue Steine. Da fragt man sich in Verbindung damit ...
...
manchmal echt, wo die Leute solche Riesenmengen beziehen. Wenn ich mir die Geschichten von der Legoland-Saisoneröffnung anhöre, wo Leute wie der Typ vom StaL.... in Rambo-Manier kistenweise Zeug rausgeschleppt haben, verstehe ich auch nicht, wie das mit der 100-Gramm-Grenze zusammenpasst. Und zur Mitte der Saison sind die Boxen dann leer. Tolle Planung! Wieso bedient man solche Deppen in der Fabrik auch noch, statt sie rauszuschmeißen? Die 100-Gramm-Grenze hat ja genau den Sinn, Weiterverkauf zu unterbinden und das Sortiment langfristig vorrätig zu halten.

Zurück zum Thema: So sehr ich mir manchmal wünschte, der Promobricks-Artikel habe recht, so skeptisch bin ich. Momentan dürfte sich Lego für Wiederverkäufer und sogar als "Inverstment" noch lohnen - so wie jede unternehmerische Tätigkeit und jedes Investment mit einem gewissen Risiko.
Einerseits bin ich darum froh, weil ich als Moccer oft Einzelteile bei BL bestelle und selber ein paar Euro wieder reinhole. Andererseits ärgern mich die oben beschriebenen Auswüchse. Wobei das überhaupt nichts unmittelbar mit Lego zu tun hat. Ich bin mir sicher, es gibt exakt die selben Auswüchse, wenn ein neues I-Phone, eine neue Playstation oder eine neue H&M-Designerkollektion erscheinen.
Die 100g Grenze war an dem Tag aufgehoben. Und die besagte Person ..... naja er war hektisch und auffällig und hatte den Boden voller Lego hinterlassen, speziell bei den 1x1 Platten. Ich kenne den Namen des Händlers seit den Tag X und kaufe dort auch nichts.

Zur 100g Grenze. Ich find sie Kacke .... wenn jemand eine Bodenfläche fließen muss mit 2 m Länge und 70 Noppen Breite dann komme ich mit 100g nicht weiter und dann MUSS ich zu BL. Und hier sind wir dann wieder bei dem Thema: Warum verkauft Lego gewisse Steine nicht für einen ordentlichen Preis ?
 

fr4ggl3

Kämpfer gegen die aufkeimende Sucht
Beiträge
383
Das Thema Geldanlage kommt bei Männern eigentlich immer wenn sie etwas unsinniges rechtfertigen wollen. Kommt nämlich auch gern bei teuren Autos.
Mir ist das egal. Ich kaufe mir die Sets die ich unbedingt haben will. Die baue ich auf und die stelle ich hin. Da sind dann auch Sets dabei die anderen nicht gefallen und die vermutlich nicht einmal den Wert behalten werden (z.B. der UCS TIE).

Das mit der Geldanlage hat nämlich den Haken, dass man das Zeug zum Zeitpunkt X zu einem vernünftigen Preis an einen seriösen Käufer loswerden können muss. Klar, in einer Community ist die Wahrscheinlichkeit höher. Aber über die bekannten Verkaufsplattformen an bis dato unbekannte Leute??? Also ich weiß nicht.

Im Endeffekt sorgt der ganze Hype nur dafür, dass die Preise immer weiter steigen, weil jeder auf etwas hofft, das nicht eintritt wenn alle nur verkaufen wollen und es keinen Käufer gibt. Derweilen schickt sich die Konkurrenz aus Fernost an völlig neue Themen zu bringen die wiederum ihre eigene Fanbase finden werden. Die Konkurrenz und das Angebot steigt also. Kann jeder nur darauf hoffen, dass in Zukunft "das Original" irgenwie wichtig bleiben wird.
 
Oben Unten